Psychotherapeutische Praxis für Kinder und Jugendliche

Dipl. Psychologe H. Paulig

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Das Kindes- und Jugendalter ist die Lebensspanne, die mit den größten psychischen und körperlichen Veränderungen einhergeht. Die Entwicklung vom Säuglings- und Kleinkindalter über das Kindergarten und Vorschulalter, die Grundschulzeit bis hin zur Pubertät und dem Jugendalter stellt umfangreiche Anforderungen an Kinder, Jugendliche und Ihre Eltern.

Vor diesem Hintergrund können Kinder und Jugendliche am Beginn neuer Entwicklungsphasen nicht selten in Schwierigkeiten und Krisen kommen.

Darüber hinaus können Belastungen wie Krankheit, die Geburt eines Geschwisterkindes, Trennung oder die Neuzusammensetzung der Familie, Arbeitsplatzverlust eines Elternteils, Tod und Verlust usw. das Gleichgewicht einer Familie erheblich beeinträchtigen.

Kinder und Jugendliche reagieren mitunter sehr heftig auf diese Belastungen und es besteht die Gefahr, dass das Kind oder der Jugendliche in seiner Entwicklung beeinträchtigt wird und wichtige Entwicklungsschritte ausläßt..

Eine rechtzeitig eingeleitete tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie bietet die Möglichkeit, diese Krisen zu verstehen und zu überwinden. 



Die Behandlung in der Kinderpsychotherapie ist abhängig von der Symptomatik sowie vom Alter und Entwicklungsstand des Kindes. Der Behandlungsfokus liegt neben dem Sprechen auf dem therapeutischen freien Spiel.

Durch die Wahl der Spiele und Spielarten, die als „Sprache des Kindes“ zu verstehen sind, vermittelt mir das Kind seine bewussten und unbewussten inneren Konflikte. Durch die allmähliche Einfühlung in die innere und äußere Welt des Kindes kann ich das Verhalten des Kindes in seiner Bedeutung verstehen und ihm bei der Verarbeitung und Lösung der inneren Konflikte unterstützen.

Das positive Verhältnis zwischen mir und dem Kind stellt eine korrigierende emotionale Erfahrung dar, die eine neue, positive Entwicklung einleiten und somit eine positive Veränderung ermöglichen kann. Zusätzliche gewonnene innere Sicherheit und Stabilität eröffnen neue Lösungswege und eine Konfliktfähigkeit, die für die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes und damit auch für die Beziehungen zu anderen Menschen hilfreich sind.

Innerhalb einer Jugendlichen-Psychotherapie geht es darum, dass der/die Jugendliche seine/ihre Probleme, im Zusammenspiel von Familie, Freundeskreis und Schule, verstehen lernt. In einer tiefenpsychologisch-fundierten Psychotherapie erhält der/die Jugendliche emotionale Unterstützung, kann sich stabilisieren und damit auch neue Wege erlernen, um eigene und zwischenmenschliche Konflikte besser lösen zu können.
Die Beziehung zwischen mir und dem/der Jugendlichen bildet die Grundlage dafür, dass ein/eine Jugendliche(r) sich verstanden fühlt, um seine Gefühle und Gedanken ausdrücken zu können.
Durch die Therapie erhält der/die Jugendliche die Möglichkeit „in sich hineinzuschauen“ und so eigene Gefühle und eigenes Erleben im Zusammenhang mit seinen Problemen wahrzunehmen und reflektieren zu können. Krankheitszusammenhänge können so erkannt, verstanden und dadurch besser bearbeitet werden. Dies führt dann zu einer Entlastung und zu einer Symptomlösung.